Selbsthilfetage

Selbsthilfetage

Die Selbsthilfegruppen leisten einen wesentlichen Beitrag zur gesellschaftlichen Teilhabe von chronisch Kranken, Menschen mit Beeinträchtigungen oder Menschen in sozialen Problemlagen. Unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit geschieht dies in der Regel auf den Gruppentreffen sozusagen „im stillen Kämmerlein“.

Interessierte können sich während der Ausstellungstage ein Bild von Selbsthilfe und den Gruppen und Organisationen machen. Auch für ganz persönliche Fragen zu Krankheiten und Problemsituationen bieten die Selbsthilfetage erste Gelegenheit zur Kontaktaufnahme und zu Informationen. Am Stand vom Netzwerk Selbsthilfe erhalten Betroffene und Angehörige zudem Beratung zu weiteren Themen und Gruppen.

Die Bremer Selbsthilfetage werden alle zwei Jahre durch das  Netzwerk Selbsthilfe organisiert. Diese größte öffentliche Präsentation der Selbsthilfe in Bremen wird inhaltlich vom Selbsthilfering Bremen getragen.

HISTORIE

Wir haben für Sie einen kleinen Rückblick ab 1985 auf die Geschichte der Selbsthilfetage in Bremen zusammengestellt.

Am 8. und 9. September 2017 fanden die Selbsthilfetage, wie in den vergangenen Jahren, in der Unteren Rathaushalle Bremen statt. Auftakt hierzu war eine Podiumsdiskussion am 6. September im schönen Wall-Saal der Stadtbibliothek Bremen mit dem Thema "Neue Wege in der Selbsthilfe beschreiten, den Generationenwechsel wagen und junge Selbsthilfeerfahrungen zulassen". Zum Auftakt dieser Veranstaltung hielt Frau Birgit Tillmann (Verband der Ersatzkassen e.V.) einen spannenden und aufschlussreichen Impulsvortrag.